Lage des Sternbilds Mauerquadrant

Die Quadrantiden gehören zu den ergiebigsten Sternschnuppenströmen. Sie treten in der relativ kurzen Zeit vom 1. bis zum 6. Januar auf, wobei das sehr schmale Maximum von nur wenigen Stunden im Jahr 2020, auf Freitag 4. Januar gegen 02:30 MEZ trifft.
Dieses Jahr sind die Bedingungen zur Beobachtung der Meteore als gut einzustufen. Zum Maximum gegen 2:30 Uhr morgens steht der Radiant schon etwa 40°, und kurz vor Morgendämmerung, dann schon ca. 70° über dem Horizont. Ausserdem ist der zunehmende Mond schon untergegangen und wird also die Beobachtung nicht stören.
Im Maximum fielen in der Vergangenheit oft mehr als 100  Meteore/Stunde.
Hoffen wir also, dass der Himmel über Berg aufklart und das Schauspiel nicht wieder einmal durch bedeckten Himmel für uns unbeobachtbar bleibt.

Der Radiant der Quadrantiden befindet sich im Gebiet zwischen den Sternbildern Drache, Herkules und Bärenhüter (lat. Bootes). Auf Sternkarten des 19. Jahrhunderts findet man dort noch das Sternbild "Mauerquadrant" (lat. Quadrans Muralis), von dem sich der Name des Stroms ableitet.

Ursprung des Stromes ist vermutlich der Asteroid 2003 EH1, der wohl ein Bruchstück eines zerbrochenen, "ausgebrannten" Kometen darstellt. Wie neuere Forschungsergebnisse Zeigen, ist dies nur ein kleiner Teil eines ausgedehnten Komplexes interplanetarer Materie, welcher als Machholz-Komplex bezeichnet wird.

Bild: Lage des früher gebräuchlichen Sternbilds Quadrans Muralis, Quelle Wikipedia und www.leoniden.net/quadrantiden.htm