Die Eta-Aquariiden sind ein Sternschnuppenstrom, der auf den berühmten Halleyschen Kometen zurückgeht. Der Name Aquariiden weist auf den Radianten (scheinbaren Ursprungsort der Meteore am Himmel) im Sternbild Wassermann (lat. Aquarius) nahe des Sterns ETA-Aquarii hin. Da der Radiant bei uns nur eine geringe Höhe über dem Südhorizont erreicht, sieht man die Sternschnuppen meist in sehr flachen Winkeln fallen, was den Eindruck erweckt, als hätten sie sehr lange Bahnen. Bei Zenitsicht auf das Sternbild Wassermann (am Äquator) sind oft bis zu 50 Meteore pro Stunde dieses Stromes zu sehen. Je weiter nördlich man sich befindet, desto weniger Meteore sind zu sehen.

Die Meteore sind bei uns fast nur am Morgen, etwa 1 Stunde vor Dämmerungsanbruch, zu sehen. Das Maximum von 10-15 Meteore pro Stunde ist in der Nacht zum 6. Mai aber auch noch am Morgen des 7. Mai zu erwarten. Da am 5. Mai Neumond ist, sind die Beobachtungsbedingungen in den Morgenstunden dieses Jahr optimal. Dann muss nur noch das Wetter mitspielen.

Quelle: Wikipedia