Aktuelles

Auch in diesem Sommer kann wieder ein spektakuläres Himmelsschauspiel auf der Berger Sternwarte beobachtet werden.

In der Nacht vom 12. auf den 13. August bewegt sich die Erde, auf ihrer Bahn um die Sonne, durch eine Staubspur, die aus Auflösungsprodukten des Kometen 109P/Swift-Tutle besteht. Dabei treten ca. sandkorngroße Partikel mit extrem hoher Geschwindigkeit in die oberen Schichten der Erdatmosphäre ein und verglühen. Diese ungefährlichen Leuchterscheinungen sind als Perseiden-Sternschnuppen bekannt. Im Volksmund wird auch die Bezeichnung "Laurentiustränen" oder "Tränen des Laurentius" verwendet, da am 10. August der Namenstag des gleichnamigen Märtyrers gefeiert wird. 

perseids_meteor_shower

(Foto: NASA/JPL) 

Aus diesem Anlass wird die Volkssternwarte Berg am 12. August 2015, bei klarem Himmel, zwischen 21:00 Uhr und 24:00 Uhr geöffnet sein. Diesmal herrschen perfekte Bedingungen, da der abnehmende Mond an diesem Abend bereits untergegangen ist und den Himmel nicht aufhellt.

FotoUnser nächster Sternwartenstammtisch findet
am 27. August 2015 um 19:30 Uhr im Gasthof Alter Wirt in Höhenrain statt.  

Alle Mitglieder und interessierte Besucher sind herzlich willkommen!

Sofi2015 1 

Am Vormittag des 20. März 2015 war am Himmel ein seltenes Ereignis zu sehen. Um 9:31 Uhr Ortszeit schob sich der Mond vor die Sonnenscheibe. Während des Maximums um 10:39 Uhr war das Tagesgestirn zu 68% bedeckt. Erst um 11:51 Uhr gab der Mond die Sicht auf die Sonne wieder komplett frei.

Sofi2015 2

Natürlich war die Sternwarte Berg an diesem Tag für alle interessierten Besucher geöffnet. Bereits um 9 Uhr kamen bei herrlichem Wetter die ersten Gäste, um sich die besten Plätze auf dem Gelände zu sichern. Für die Beobachtung des Schauspiels standen verschiedene Instrumente bereit: Sofi-Brillen, zahlreiche - teilweise - private Teleskope mit speziellen Sonnenfiltern und selbstgebastelte Sonnenprojektoren. Sogar ein handelsübliches Nudelsieb kam zum Einsatz, dessen Schatten während des Maximums zahlreiche Sonnensicheln zeigte.

Sofi2015 7

Sofi2015 6

Den Schülerinnen und Schülern der benachbarten Oskar Maria Graf - Grundschule wurde in einer kleinen Präsentation erklärt, wie die Mondphasen zustande kommen und was bei einer Sonnenfinsternis genau passiert.

Sofi2015 3

Mit den Teleskopen konnten aber auch andere Details der Sonne beobachtet werden. So waren Sonnenflecken und sogar Protuberanzen (Materieströme) erkennbar.

Sofi2015 8

Als nach über drei Stunden der Letzte der über 300 Besucher den Heimweg über die Lindenallee antrat, wurde von den Mitgliedern der Sternwarte schon der nächste Sofi-Termin vorgemerkt: Donnerstag, 10. Juni 2021. Leider wird aber die Sonne an diesem Tag nur zu ca. 5% bedeckt sein.

Sofi2015 5

An dieser Stelle nochmal vielen Dank an alle Beteiligten für die tatkräftige Unterstützung bei der Veranstaltung!

Fotos: Benno Ruhdorfer

Aufgrund einer geschlossenen Wolkendecke und einer angekündigten Regenfront müssen wir leider die für heute (21. März 2015) ab 14 Uhr geplante Veranstaltung zum Astronomietag 2015 kurzfristig absagen.

Wir bitten um Ihr Verständnis!

Im Januar wird mit etwas Glück ein Komet mit dem bloßen Auge am Himmel zu sehen sein:

Der Komet C/2014 Q2 (Lovejoy) ist ein langperiodischer Komet, der am 17. August 2014 von Terry Lovejoy, einem australischen Amateurastronomen, mit seinem 8-Zoll Schmid-Cassegrain-Teleskop im Sternbild Puppis (deutsch: Achterdeck) entdeckt wurde.

Anfänglichen Schätzungen zufolge schien der Komet mit einer Helligkeit von nur etwa 8 Magnituden eher ein Objekt für erfahrene Teleskopbeobachter zu werden – aber wie es in der Natur der Kometen liegt - Lovejoy hat sich nicht an die Prognosen der Wissenschaftler gehalten.

Ende Dezember erreichte der Komet schon eine Helligkeit von etwa 5,4 mag und die soll noch zunehmen.

Der Komet ist am 7. Januar in Erdnähe (Erdabstand 70 Millionen Kilometer) und wird am 30. Januar sein Perihel (Sonnennächster Punkt) mit ca. 193 Millionen Kilometer Sonnenabstand (rund 1,3 x Abstand Sonne-Erde) erreichen. Dabei soll er nach den aktuellen Schätzungen die Helligkeit 4,5 bis 4 mag erreichen, sollte also an einem dunklen Landhimmel ohne Hilfsmittel erkennbar sein.

Hinzu kommt, dass C/2014 Q2, der jetzt zum Jahreswechsel 2014/2015 noch im Sternbild Hase (lat. Lepus) stehend nur wenig über den Südhorizont steigt, sich bis zur Mitte des Monats ins Sternbild Stier (lat .Taurus) bewegt. Er steht also schon zu Beginn der abendlichen Dämmerung hoch am Himmel. Leider stört bis zum 7.01. der früh aufgehende Mond die Beobachtung. Die Beobachtungsbedingungen werden dann aber immer besser!

Es ist nur zu hoffen, dass das Wetter mitspielt und sich C/2014 Q2 Lovejoy an die prognostizierten Helligkeitswerte hält. Doch spätestens seit dem ausgefallenen "Weihnachtskometen" Ison von 2013 kennen wir ja den Spruch des berühmten Kometenjägers David H. Levy: "Kometen sind wie Katzen. Beide haben einen Schweif und machen was sie wollen..."